Allgemein / Discovery

First-Timers: Galerie Russi Klenner

Galerie Russi Klenner from Berlin, Germany, took part in viennacontemporary for the first time in 2020. Participating in a duo exhibition format with Krinzinger Projekte, the young German gallery led by example the growing solidarity and international cooperation between galleries. We talked to owner Russi Klenner about the beginnings of his gallery and his experiences with participating in viennacontemporary for the first time. 

Scroll down for German

Installation view of the current exhibition David Moses – Dirt Track, 2021. Photo: courtesy of Galerie Russi Klenner

“It all started when I began collecting art while studying law. At some point, I could no longer afford this passion and at the same time afford my studies and daily life. So, I got the idea to sell works of artists I liked to collectors from my circle of acquaintances, and, in return, I received a work of art from the artist. It worked so well that I soon started organizing small exhibitions, initially in the back room of a framing company in Kreuzberg, until I decided to say: Goodbye law – art is my true calling. In 2016, I founded Galerie Russi Klenner in Kreuzberg, Berlin. Whether you succeed in establishing a new gallery depends on so many factors: the right background, financial support, and an artistic environment can help, but even a complete newcomer like me back then can be successful. I think a lot depends on character, willpower, perseverance, and passion. A good portion of luck is crucial. I was lucky that the beginnings of my young gallery went well. I made many contacts and got to know great collectors who support me to this day. We are a small gallery and a close team, a big family so to speak, where everyone supports each other. Apart from the artistic qualities, every artist of our gallery should fit into this family. I started with young, aspiring artists because it is important to me to grow with them. 

Gallery owner Russi Klenner, courtesy of the gallery
Located in the hip area Kreuzberg in Berlin, gallery Russi Klenner has become a popular hot-spot of the local art scene. Photo: courtesy of Galerie Russi Klenner

I decided to apply to viennacontemporary partly because of the former artistic director Johanna Chromik, with whom I did a podium discussion in Potsdam, Germany, and partly because Viennese gallerist Ursula Krinzinger met our artist Stefanie Gutheil at the annual exhibition of the Hort collection in New York. We all met the next day at the Armory fair and became fast friends, so the idea of ​​cooperating with Krinzinger Projekte at viennacontemporary developed. Once we were there, we were surprised how much was going on despite Covid. There was great interest in the two artists we exhibited, Stefanie Gutheil and Paul Hutchinson, especially from younger collectors. Of course, the audience was also a bit reserved because we were still new at the fair, with new positions for Vienna. I find it interesting that viennacontemporary offers a platform for art and galleries from Eastern Europe. Vienna has two important art universities and an impressive density of galleries for a city of its size. I have noticed that there are many off-spaces, which also contribute to a lively art scene. 

Galerie Russi Klenner together with Krinzinger Projekte at viennacontemporary 2020 showing Stefanie Gutheil and Paul Hutchinson. Photo: courtesy of Galerie Russi Klenner

Exhibiting together with Krinzinger Projekte and being supported by them, profiting from their experience and competence has helped enormously and was one of the main reasons we wanted to participate despite the uncertain Covid circumstances. The participation resulted, amongst other things, in another exhibition at Krinzinger Projekte with the same artist two months later. I have the impression that even before the pandemic, there was a tendency among galleries and institutions to cooperate more, and Covid might have intensified it. We have successfully tried the concept of the duo exhibition at viennacontemporary, and will therefore repeat it in July at Arco in Madrid, where we will be performing together with a gallery from Munich. There are always synergies that can be used to reap the best benefits for both sides.” 

The gallery’s front, 2018. Photo: courtesy of Galerie Russi Klenner

First-Timers: Galerie Russi Klenner

Galerie Russi Klenner aus Berlin, Deutschland, nahm 2020 zum ersten Mal an viennacontemporary teil. In einem Duo-Stand gemeinsam mit Krinzinger Projekte stellte die deutsche Junggalerie gelebte Solidarität und internationale Galerienzusammenarbeit unter Beweis. Galerist Russi Klenner berichtet hier über die Anfänge seiner gleichnamigen Galerie und seine Erfahrungen mit der Erstteilnahme an viennacontemporary.

Ansicht der aktuellen Ausstellung: David Moses – Dirt Track, 2021. Foto: Galerie Russi Klenner

Angefangen hat es damit, dass ich während meines Jurastudiums begann, Kunst zu sammeln. Irgendwann konnte ich mir diese Leidenschaft nicht mehr leisten und gleichzeitig Studium und Leben finanzieren. So kam mir die Idee, Werke von KünstlerInnen, die mir gefielen, an SammlerInnen aus meinem Bekanntenkreis zu vermitteln und dafür ein Kunstwerk von diesen zu erhalten. Das funktionierte so gut, dass ich eine Weile später auch kleine Ausstellungen organisierte, zunächst im Hinterraum einer Kreuzberger Bilderrahmerei, bis ich beschloss: Jura ade, Kunst ist mein Ding. 2016 gründete ich die Galerie Russi Klenner in Kreuzberg, Berlin. Ob es gelingt, eine Galerie zu gründen, hängt von so vielen Faktoren ab. Der richtige Background, finanzielle Unterstützung, künstlerisches Umfeld können helfen, aber auch ein kompletter Quereinsteiger, wie ich es damals war, kann Erfolg haben. Ich denke, sehr viel hängt von der Person selbst ab, deren Willensstärke, Beharrlichkeit und Leidenschaft und vielleicht auch von einer Portion Glück. Obwohl ich keinen künstlerischen Hintergrund durch Studium, Eltern oder ähnliches habe, war die Anfangszeit meiner jungen Galerie gut, ich knüpfte immer mehr Kontakte und lernte gute SammlerInnen kennen, die mich bis heute unterstützen. Wir sind eine kleine Galerie und ein enges Team, eine große Familie sozusagen, wo sich alle gegenseitig unterstützen. Abgesehen von den künstlerischen Qualitäten sollte jeder Künstler, jede Künstlerin in diese Familie passen. Ich habe mit eher jungen, aufstrebenden KünstlerInnen angefangen, da es mir wichtig ist, mit ihnen gemeinsam zu wachsen.

Galerist Russi Klenner, Foto: Galerie Russi Klenenr
Die junge Galerie im Berliner Stadtteil Kreuzberg ist zu einem beliebten Treffpunkt der lokalen Kunstszene geworden. Foto: Galerie Russi Klenenr

Zu viennacontemporary kam ich zum einen durch die damalige Direktorin Johanna Chromik, mit der ich zusammen auf dem Podium bei einer Diskussion in Potsdam war, und zum anderen dadurch, dass Ursula Krinzinger bei der jährlich stattfindenden Ausstellung der Hort-Sammlung in New York auf die von uns vertretene Künstlerin Stefanie Gutheil aufmerksam wurde und wir uns alle am nächsten Tag auf der Armory Messe trafen. So entwickelte sich die Idee einer Kooperation mit Krinzinger Projects auf der viennacontemporary. Wir waren dann doch überrascht, dass trotz Corona und der Umstände einiges los war. Es gab reges Interesse an unseren beiden ausgestellten KünstlerInnen, Stefanie Gutheil und Paul Hutchinson, besonders von jüngeren SammlerInnen. Andererseits war das Publikum aber auch etwas verhalten, da wir ja noch neu auf der Messe waren, mit für Wien neuen Positionen. Interessant finde ich, dass viennacontemporary dezidiert Kunst bzw. Galerien aus Osteuropa eine Plattform bietet. Wien hat zwei bedeutende Kunst-Universitäten und eine recht beeindruckende Dichte an Galerien für eine Stadt dieser Größe. Was ich so mitbekommen habe, gibt es außerdem viele Off-Spaces, die auch zu einem sehr lebhaften Kunstgeschehen beitragen.

Galerie Russi Klenner mit Krinzinger Projekte bei viennacontemporary 2020 mit den KünstlerInnen Stefanie Gutheil und Paul Hutchinson. Foto: Galerie Russi Klenner

Mit Krinzinger Projekte auszustellen und von der Galerie mit all ihrer Erfahrung und Kompetenz unterstützt zu werden, hat enorm geholfen und war auch mit ein Grund, warum wir trotz der unsicheren Corona-Umstände unbedingt teilnehmen wollten. Unter anderem daraus ergab sich dann auch noch eine weitere Ausstellung zwei Monate später mit derselben Künstlerin, die wir auf der Messe gezeigt hatten, bei Krinzinger Projekte. Ich habe den Eindruck, dass es bereits vor Corona eine Tendenz bei Galerien und Institutionen gab, verstärkt zusammenzuarbeiten und dass Corona das dann noch verstärkt hat. Wir haben das Konzept der Duo-Ausstellungen bei viennacontemporary schon praktiziert und werden das jetzt im Juli auf der Arco in Madrid auch wieder tun, wo wir mit einer Galerie aus München gemeinsam auftreten. Es gibt immer Synergien, die man nutzen kann, so dass beide Seiten profitieren.

Außenansicht 2018. Foto: Galerie Russi Klenner

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s