Allgemein

Anouk Lamm Anouk | Artist Interview

„no age no gender no origin“ lautet das Manifest der in Wien geborenen Künstlerin Anouk Lamm Anouk. Noch während sie an der Akademie der bildenden Künste studiert, sorgt die Künstlerin bereits für großes Aufsehen in der lokalen Kunstszene. Die aktuelle Ausstellung „post/pre Lesbian Jazz“ ist im Marmor Saal des Hotel Sacher zu sehen.

For English, please scroll down

Anouk Lamm Anouk, photo courtesy of the artist

Was hältst du vom “Pride Month”? – Ist es eine wichtige Initiative oder zu oberflächlich?

Es ist eine wichtige Initiative für die Sichtbarkeit von queeren Menschen. Wir müssen der Community immer noch Unterstützung zeigen und das queere Leben öffentlicher annehmen – laut und stolz! 

Du hast dich selbst als „Hardcore-Feministin“ bezeichnet – Was bedeutet Feminismus für dich und warum hast du dich dafür entschieden, eine „Hardcore“-Feministin zu sein?

Das Patriarchat ist Hardcore, um es also herauszufordern und gleichberechtigt zu sein, braucht es Hardcore-Feministinnen . Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage.

” Das Patriarchat sieht auf alles und jeden herab, der nicht cis-männlich ist – das kann ich nicht ertragen und solange es das gibt, erkläre ich mich zur Hardcore-Feministin. Alles andere wäre Selbstabwertung. 

Was verbirgt sich hinter dem Titel Ihrer kürzlich eröffneten Ausstellung „post/pre Lesbian Jazz“?

Die Ausstellung zeigt erstmals einen Vergleich der beiden Werkreihen post/pre und Lesbian Jazz. post/pre sind Nichträume, die Leere als Grundlage der Fülle und des Reichtums des Seins. Die Nähe, das Gefühl der Verwandtschaft zum Zen-Buddhismus, bei dem es darum geht, die Leere als Ursprung der Fülle zu erfahren, die Fähigkeit zu entwickeln, ins Leere zu gehen, sich in der Leere zu verwirklichen. Ich beschäftige mich mit der Frage, unter welchen Aspekten Menschen im Zeitalter der Überflutung von digitalen und realen Sinneseindrücken und Pseudoinformationen noch Fülle und Kraft gewinnen können.

Ausstellungsview: post/pre Lesbian Jazz, 2021


Mit Lesbian Jazz breche ich mit den bisher sehr organisierten Bildkonstruktionen, den wegweisenden und flächenbegrenzenden Linien. Im Herbst 2019 gab es plötzlich eine neue ausdrucksstarke schwarze Fläche auf einer 200x150cm großen Leinwand – der Anfang, der Nährboden für den lesbischen Jazz. Doch zunächst musste geklärt werden: Was genau könnte Lesbian Jazz sein und was könnte daraus werden? Es fühlte sich an wie Jazz in der Malerei und Raum für lesbische Sichtbarkeit. Seitdem habe ich die Reihe Lesbian Jazz in sehr unterschiedlichen Formaten weitergeführt und bin immer noch erstaunt über die unvorhersehbare Entwicklung. 

Was ist der Schwerpunkt deiner jüngsten Arbeit?

Neben Lesbian Jazz und post/pre arbeite ich selbstständig an verschiedenen Gemälden, die entweder für sich stehen oder dann später zu einer neuen Serie werden. Außerdem arbeite ich an der Serie The Void is my Temple, die ich 2020 während des ersten Lockdowns gestartet habe. Derzeit sind die Hauptmotive dieser Serie Pferde und Portale, aber das wird im Laufe der Serie noch vielseitiger. Wie bei post/pre geht es um den Schatz der inneren Ruhe, des Ankommens, des Zuhauseseins in sich selbst. Zu diesem Zeitpunkt bin ich mir nicht ganz sicher, was es mit den Pferden auf sich hat. Wenn ich in mich gehe, denke ich, dass sie etwas mit Freiheit zu tun haben. Ich glaube, Satori ist totale Freiheit und Pferde stellen diese Freiheit auch sehr gut dar. 

Ausstellungsview: post/pre Lesbian Jazz, 2021

Kann man überhaupt die Vielfalt der Erfahrungen, Geschlechter, Sexualitäten, Beziehungen und Ästhetik der zeitgenössischen globalen LGBTQIA+-Community zusammenfassen? Wie geht man dieses Thema deiner Meinung nach am besten an?

Schätzen und feiern wir Vielfalt und hören wir auf, uns gegenseitig zu beurteilen.

” Heterosexuelle Menschen sind so vielfältig wie die LGBTQIA+-Community – es gibt einfach nicht einige verschiedene Communities, es gibt nur eine große: die Menschheit. 

Wie präsent sind diese Themen in der Kunstwelt und der Wiener Kunstszene?

Sexualität im Allgemeinen als Thema ist in der Kunst immer sehr präsent, aber meiner Meinung nach gibt es noch Platz nach oben für mehr queere Realität in der Kunst.

Wie können wir am internationalen Kunstmarkt den Repräsentationsmangel von Kunst beheben, die von anderen Personen als weißen Männern geschaffen wurde?

Es ist eine einfache Entscheidung: Schenkt der Vielfalt mehr Aufmerksamkeit  – oder weißen Männern weniger davon. Die “Black Lives Matter”-Bewegung hat es auch in die Kunstwelt geschafft, Aufmerksamkeit zu erregen. SammlerInnen, Galerien, Medien und die sogenannte „Kunstwelt“ im Allgemeinen sollten einmal beginnen, hinter die Kulissen zu schauen. 

STUDIO ANOUK LAMM ANOUK

www.instagram.com/anouklammanouk
www.anouklammanouk.com


Anouk Lamm Anouk | Artist Interview

“no age no gender no origin” is the manifesto of Viennese-born artist Anouk Lamm Anouk. While still studying at the Academy of Fine Arts Vienna, the artist is already creating a big stir in the local art scene. The current exhibition ‘post/pre Lesbian Jazz’ can be seen at the Marmor Saal of Hotel Sacher. 

Anouk Lamm Anouk, photo courtesy of the artist

What do you think of “Pride Month”? – is it an important initiative or too superficial?

It is an important initiative for the visibility of queer people. We still need to show support to the community and embrace queer life more publicly — loud and proud! 

You called yourself a “hardcore feminist” – What does feminism mean to you and why did you choose to be a “hardcore” one? 

The patriarchy is hardcore, so to challenge it and to be equal, you need to be a hardcore feminist. To be or not to be, that’s the question.

” Patriarchy looks down on everything and everyone who is not cis-male — that’s something I cannot stand and as long as that exists, I declare myself a hardcore feminist. Everything else would be self-depreciation. 

What is behind the title of your recently opened exhibition, ‘post/pre Lesbian Jazz’? 

The exhibition shows a comparison of the two work series post/pre and Lesbian Jazz for the first time.

post/pre are non-spaces, the emptiness as the foundation of the fullness and richness of being. The close proximity, the feeling of kinship to Zen-Buddhism, which is about getting to know emptiness as the origin of abundance, to develop the ability to walk into the void, to fulfill oneself in the void. I deal with the question from what aspects people can still gain abundance and strength in an age of digital and real inundation with sensory impressions and pseudo-information.

Exhibition view: post/pre Lesbian Jazz, 2021

With Lesbian Jazz, I break out of the previously very organized image constructions, the pioneering and surface-delimiting lines. In autumn 2019, there was suddenly a new expressive black surface on a 200x150cm canvas – the beginning, the breeding ground for Lesbian Jazz. But first, it had to be clarified: what exactly could Lesbian Jazz be and what could become of it? It felt like jazz in painting and space for lesbian visibility. Since then, I have continued the series Lesbian Jazz in very diverse formats and I am still amazed at the unpredictable development.

What is the focus of your recent work? 

In addition to Lesbian Jazz and post/pre, I work independently on various paintings that either stand for themselves or subsequently become a new series. I also work on the series The Void is my Temple, which I started in 2020 during the first lockdown.

Currently, the main motifs in this series are horses and portals, but that will become more eclectic as the series continues. As with post/pre, it is about the treasure of inner peace, of arriving, of being at home in yourself. At this point, I’m not quite sure what it is about the horses. When I look inside me, I think it has something to do with freedom. I believe Satori is total freedom and horses portray this freedom quite well too. 

Exhibition view: post/pre Lesbian Jazz, 2021

How can you sum up the sheer multiplicity of experiences genders sexualities relationships and aesthetics of the contemporary global LGBTQIA+ community? In your opinion what is the most appropriate way to approach this topic? 

Appreciate and celebrate diversity and stop judging one another.

” Heterosexual people are as diverse as the LGBTQIA+ community – there are simply not a few different communities there is only one: humankind. 

How present are these topics in the art world and Viennese art scene? 

Sexuality as a theme, in general, was always very present in art but, at least from my personal point of view, there is room for more queer reality in art.

How can we conquer the representation lack of art created by other than white males in the art market?  

It’s a simple decision: Give more attention to diversity, or less attention to white males. The “Black Lives Matter”-movement was one that also made it to the art world. Collectors, galleries, the media, and the so-called „art world“ in general should start looking a bit behind the curtains.

STUDIO ANOUK LAMM ANOUK

www.instagram.com/anouklammanouk
www.anouklammanouk.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s