Allgemein

Judit Reszegi | Art collector interview

Judit Reszegi is the CEO of Granit Abrasive, a major Hungarian manufacturer, but her true passion has
always been art. Over the last years, she has built up an impressive collection of more than 500 pieces,
recently focusing mainly on female artists and topics.

Um dieses Interview auf Deutsch zu lesen, scrollen Sie bitte nach unten

Judit Reszegi and her collection. Photo: Kristina Kulakova


How did it all start? Do you remember the first art piece you bought? 

I think I entered the art world by accident. My dad was a financial advisor who worked for the Hungarian state-owned auction house for a while. In 1998, he came home with two auction catalogs and I really liked going through them. That was the time when private auction houses started to operate, and I visited my first auction. Later, I went to business school and during my studies I was working around this topic, marketing and strategy and everything – whenever I had to write a paper, I wrote about the topic of auction houses. When I studied in the US for a year, I took some courses in art gallery management, museum studies, and some art classes as well. When I returned home, I knew that I wanted to do something with contemporary art. 

Why didn’t you follow that path professionally?

There was a director of the Natural History Museum, who told me that the market was so underdeveloped that he would not recommend going in this direction. 

And when did you start buying art? 

I started organizing residencies from 2005 to 2008. In this context,

I received my first pieces as kind of a barter deal: instead of taking money for my work as an organizer, I took artworks.

Those were my first pieces…. I don’t really remember the first time I actually paid for art. I started regularly buying art once I had the financial means. 

Why do you feel the need to own art?

It’s not as important to have it, as it is to live together with it. That’s what I really like and why I worship places with collections. I enjoy the opportunity to have basically every piece up until now displayed on the walls and being part of my life. It’s not about having it, I’m fine hanging pieces I don’t own, as long as I’m surrounded by art. I never understood people who leave their walls empty.  

You work in the industry sector – it is not so common to find a contemporary art collection here on the walls – how do the workers and customers react to this? 

I make a point of asking our employees whether they are fine with having certain pieces installed in their office, because that’s a sign of respect towards them. I had a couple of pieces which were seen as disturbing, and I needed to move them to another office, so now I’m very careful about this. 

All images are courtesy of Judit Reszegi. Photos: Kristina Kulakova

Do you have a fixed theme that you follow or is it more gut feeling? How do you shape your collection? 

In the beginning, I really liked abstract art and monochrome painting. But over the years… it is a controversial topic, you have – bluntly said – a color block and people keep saying: “That’s not even art… I could have done this myself”… So it was an easy process to open myself up to other directions, one of them being vintage photography, starting from the 70s, but I dropped the topic very fast. And then I said, okay, what goes on in my life are themes of being a woman and the conflicts that come with it – social interests, questions of family…all that. I thought this would be a good task and an interesting direction to extend my collection to, and I started to go there. This does not mean that the artist is a woman, but that the topic is.

How present is this topic in the Hungarian art scene or Hungarian culture?

Not very much. And what I hear is that it’s not easy to sell this art. There seems to be a lack of sensibility for this topic. 

Like everywhere in the world, the art collecting scene is a male-oriented market.

And – of course this sounds harsh – I think from a male perspective, it’s not so easy to connect with works that deal with these themes. In Hungary, coming from a socialist past, the issue of feminism is a different one as it might be in other European countries. As women were always part of the workforce, we don’t have to fight for certain opportunities, eg. women being accepted in certain occupations. But still, we have the difference in wages and those issues. In my family and people close to them, the issue was always more about education and social background, not so much about gender.  

So how did your collection develop from there?

As soon as I decided to pursue the feminist topic in my collection, I also started to not only buy domestic art, but also international art. And then I became a member of the Centre Pompidou – Musée National d’Art Moderne IC Central Europe committee to understand the art world better, because experiencing it first-hand is so much easier than just getting information. Even before joining the committee, I was traveling a lot to visit fairs in Copenhagen, Hong Kong – you know all the different markets. But I felt really lost in the face of the sheer amount of galleries and artworks you get to see there in a very short period of time. I felt that I needed an entrance, or a starting point. The community is an important factor in these memberships – you can discuss art, get to know the viewpoints and interests of other collectors. 

Did those discussions influence your buying decisions?

Not really, but they gave me emotional support. I’m a very emotional buyer. 

What emotions are you looking for when you buy art?

Well, I respond to many feelings – I like very strong feelings, I don’t mind when art is very disturbing or also really calm. And last but not least, there are pieces that simply attract me aesthetically or emotionally. Mostly it’s a mix of those factors. 

When I learn about how an artwork is made, I also value this process and the artists’ thoughts behind it.

I’m drawn to works on paper, so I’m not looking for traditional canvas paintings. 

How, in your eyes, has the Hungarian art scene developed in the last decade or so? 

I think the tendency is very positive, meaning that we have very strong galleries. I try to buy from galleries that invest in helping their artists to show works outside of Hungary. What I miss is the institutional support for the Hungarian art scene. 

What are some artists’ names that you would recommend to anyone who is curious to look into the Hungarian art scene?

In the established area I would recommend the neo-avant-garde, even though the prices are quite high nowadays. They have increased a lot in the last years, since their international recognition grew thanks to the committed works of their galleries representing them at the international art scene and that their works entered into major museum collections of Pompidou, Tate Modern and MET. The domestic demand also increased in the last two year since the recent controversial purchase of paintings by artists such as Dóra Maurer, Imre Bak, István Nádler and Ilona Keserü by the Hungarian National Bank. And they show increasing success in the auction houses, which is great news because I think collectors are less afraid to buy if they know there is a functioning secondary market and the option to sell. 

Do you also own works from this era?

Not from the seventies, but I do have a few works by Imre Bak, István Nádler, Dóra Maurer and Ilona Keserü. Also other artists like Attila Kovács. I’m also aiming to buy younger artists, but somehow they age together with me. I should make more of an effort to have a stronger connection with students fresh out of university. Maybe it’s once you get more interested in buying international art that you have less energy to discover upcoming local talents. 

You have been to viennacontemporary a few times?

Yes.

What do you think of the representation of Eastern European art on the international scene, is there something standing in the way of art from the east enjoying more prominence on the western stage?

I think it partly has to do with accessibility, meaning that the museums and institutions also share responsibility to organize international group shows and get involved with international curators. These things help accessibility. The market has lots of different players, including collectors, artists, museums, galleries and curators — and everybody has their own role. If there is a weak link, then there is a problem. This has also changed a lot. Curators are more open, but there are only a few of them.

I think we need to have more international curators. They need to be more open and travel much more and interact with other international curators. Working together on projects leads to a deeper understanding and that kind of connection then makes people want to follow and interact with other local art scenes.

This is also a question of museum’s budgets, but also how each country’s current political climate views art and how it aligns with their values. 

What were the last memorable works you bought?

I actually bought a sculpture of Zsofia Keresztes who is representing Hungary at the next Venice Biennale
and a photo of Kincső Bede a freshly graduated very talented photographer. I also bought a few things
from Finnish artists Elina Brotherus and Hilla Kurki whom I met at viennacontemporary. I also have a few really large pieces for example Zofia Kulik’s work by 180×150, which will have to wait to be displayed until I move to a new
place. I also bought Zanele Muholi photographs a few years ago and now she has a Tate show.

on the left: Zsófia Keresztes, Fear of wasting a teardrop, 2020. Photo: Dávid Bíró
on the right: Kincső Bede, Three Colours I Know in This World, XI.2019. Courtesy: Kincső Bede and TOBE Gallery.

How important is it to live in a place which has a renowned art scene, like Paris or New York in order to be successful?

It is such a difficult choice for an artist to make and decide to stay and not leave certain countries. It is always difficult to decide if leaving the country to move to places like the USA is a good career decision, but what interests me more is the artist’s motivation for doing so. Representation is such an important part of the job, and representation abroad is critical. Instagram is also a great resource for this. I don’t use Facebook at all, but a friend of mine convinced me that I would love Instagram, and I do. It is like a museum. I really only follow artists and curators and it enables me to constantly be in touch with new people. 

As a collector, what would be your advice to galleries, art fairs and artists in regard to online representation? 

I definitely don’t spend hours a day on Instagram, but I love the online art fairs. I enjoy having more information about the art, so the opportunity to have this online is sometimes easier than an art fair in person. If an image is very striking, then I do more research and try to find out other information about the piece and to see what the current prices of the pieces are. Online it is much easier to have all of this information readily available. 


Judit Reszegi | Art collector interview

Judit Reszegi ist CEO von Granit Abrasive, einem großen ungarischen Industriebetrieb, aber ihre wahre Leidenschaft ist seit jeher die Kunst. Über die letzten Jahre hat sie eine beeindruckende Sammlung von mehr als 500 Werken aufgebaut und widmet sich in jüngster Zeit überwiegend weiblichen Positionen und Themen.

Judit Reszegi vor ihrer Sammlung. Foto: Kristina Kulakova

Wie hat alles angefangen? Erinnern Sie sich an das erste Kunstwerk, das sie gekauft haben?

Ich denke, dass ich durch Zufall zur Kunst gekommen bin. Mein Vater, ein Finanzberater, arbeitete eine Zeit lang beim staatlichen ungarischen Auktionshaus. Im Jahr 1998 brachte er zwei Auktionskataloge mit nachhause und ich hatte grosse Freude daran, sie durchzublättern. Zu dieser Zeit kamen die ersten privaten Auktionshäuser auf und ich besuchte meine erste Auktion. Später, auf der Wirtschaftsuniversität, beschäftigte ich mich mit diesen Themen, mit Marketing und Strategien und so weiter. Wann immer ich eine Arbeit zu schreiben hatte, wählte ich Themen, die Auktionen und Auktionshäuser betreffen. In meinem Studienjahr in den USA belegte ich Lehrveranstaltungen in Galeriemanagement und museum studies, sowie einige art classes. Als ich wieder zuhause angekommen war, wusste ich, dass ich etwas mit zeitgenössischer Kunst machen wollte.

Warum hast du diese Leidenschaft nicht zum Beruf gemacht?

Der damalige Direktor des Naturkundemuseums riet mir davon ab, diesen Weg zu gehen, da er den Markt damals für unterentwickelt hielt.

Wann hast du angefangen, Kunst zu kaufen?

Im Zeitraum von 2005 bis 2008 organisierte ich Residencies.

Meine ersten Werke sind quasi Ergebnisse von Tauschhandel: statt Geld für meine Arbeit als Organisatorin zu verlangen, erhielt ich Kunst.

Das waren die Anfänge. Eigentlich erinnere ich mich nicht wirklich an das erste mal, als ich für ein Kunstwerk etwas bezahlt habe. Sobald ich über die finanziellen Mittel verfügte, begann ich, regelmäßig Kunst zu kaufen.

Woher kommt der Wunsch, Kunst zu besitzen?

Es geht weniger darum, Kunst zu besitzen, als darum, mit ihr zu leben. Das ist es, was ich wirklich mag und darum liebe ich Sammlungen. Ich genieße die Möglichkeit, alle meine Kunstwerke um mich zu haben und mein Leben mit ihnen zu teilen. Es ist weniger das Besitzen. Ich würde auch Arbeiten aufhängen, die nicht mir gehören, solange ich nur von Kunst umgeben bin. Ich habe nie verstanden, wieso manche Leute ihre Wände leer lassen.

Sie arbeiten in der Industrie. Es ist doch ungewöhnlich, auf Wänden wie diesen Kunst zu finden. Wie sehen die Reaktionen von Arbeitern und Kunden aus?

Es ist mir wichtig, die Angestellten zu fragen, ob sie mit den Kunstwerken, die an ihren Arbeitsplätzen aufgehängt werden, auch einverstanden sind. Das sehe ich als Zeichen von Respekt. Es gab ein paar Fälle, in denen Arbeiten als verstörend empfunden wurden und den Platz wechseln mussten, also nehme ich diese Sache sehr ernst.

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Judit Reszegi.
Fotos: Kristina Kulakova

Gibt es einen gewissen Themenbereich in Ihrer Sammlung oder verlassen Sie sich eher auf Ihr Bauchgefühl?

Anfangs mochte ich vor allem abstrakte und monochrome Malerei. Über die Jahre – naja, es ist ein kontroversielles Thema. Da haben Sie, grob gesprochen, einen Farbblock und die Leute sagen: “Das ist ja keine Kunst, das hätte ich auch machen können.” Es fiel mir leicht, mich anderen Richtungen zu öffnen. Eine davon war die Fotografie, angefangen mit den 1970er Jahren, doch das gab ich bald wieder auf. Dann sagte ich mir: OK, das, was mich betrifft, was in meinem Leben eine Rolle spielt, ist das Thema, eine Frau zu sein, mit all den Konflikten, die damit einhergehen – soziale Interessen, das Thema der Familie und Ähnliches. Das schien mir eine gute Aufgabe zu sein und ich beschloss, meine Sammlung dahingehend zu erweitern. Das heisst nicht, dass ich ausschließlich Kunst von Frauen sammle, aber das Thema ist die Frau.

Wie präsent ist dieses Thema in der ungarischen Kunstszene und der ungarischen Kultur?

Nicht sehr. Und soviel ich höre, ist es nicht leicht, diese Art Kunst zu verkaufen. Es scheint einen Mangel an Sensibilität diesem Thema gegenüber zu geben.

Wie überall anders in der Welt ist die Szene des Kunstsammelns ein männlich orientierter Markt.

Und – das mag hart klingen – aber ich denke, dass es aus einer männlichen Perspektive schwierig ist, eine Verbindung einzugehen mit Arbeiten, die sich mit solchen Themen befassen. Ungarn, mit seiner sozialistischen Geschichte, hat einen anderen Umgang mit dem Thema des Feminismus als andere europäische Länder. Da Frauen immer als Teil der arbeitenden Bevölkerung gesehen wurden, mussten wir für manche Dinge wie Akzeptanz in bestimmten Berufen nicht kämpfen. Dennoch gibt es Unterschiede in der Bezahlung und ähnliche Probleme. In meiner Familie und deren Umfeld ging es immer schon viel mehr um Bildung und soziale Verhältnisse und weniger um den Aspekt des Geschlechts.

Wie hat sich deine Sammlung ausgehend davon entwickelt?

Sobald ich mich entschieden hatte, den Feminismus zum zentralen Thema meiner Sammlung zu machen, begann ich, nicht nur heimische sondern auch internationale Kunst zu kaufen. Ich wurde Mitglied im Komitee des Centre Pompidou – Musée National d’Art Moderne IC Central Europe, um die Kunstwelt besser verstehen zu lernen. Es wirklich zu erleben macht es so viel leichter, als nur auf das Sammeln von Informationen angewiesen zu sein. Noch bevor ich dem Komitee beitrat, reiste ich viel, um Kunstmessen, etwa in Kopenhagen oder Hong Kong zu besuchen – all die verschiedenen Märkte. Aber ich fühlte mich desorientiert angesichts der riesigen Menge an Galerien und Kunstwerken, mit denen man sich dort in sehr kurzer Zeit konfrontiert sieht. Ich spürte, dass ich etwas brauchte, was mir den Start, das Eintraten in die Welt der Kunst, erleichtern würde. Die Gemeinschaft ist ein wichtiger Faktor bei solchen Mitgliedschaften – man diskutiert über Kunst, lernt die Interessen und Blickpunkte anderer Sammler und Sammlerinnen kennen.

Haben diese Diskussionen Ihre Kaufentscheidungen beeinflusst?

Nicht wirklich. Aber sie geben mir emotionale Unterstützung. Ich bin eine sehr gefühlsbetonte Käuferin.

Nach welchen Emotionen suchen sie beim Kunstkauf?

Ich reagiere auf eine große Anzahl von Gefühlen – ich mag starke Emotionen. Es stört mich nicht, wenn Kunst irritierend ist, oder auch sehr still und zurückhaltend. Am Ende kommt es darauf an, ob mich eine Arbeit ästhetisch oder emotional anzieht. Meist ist es eine Kombination von beiden Faktoren.

Wenn ich erfahre, wie eine Arbeit gemacht ist, kann ich den Prozess dahinter und die Gedanken des Künstlers oder der Künstlerin wertschätzen.

Ich habe eine Vorliebe für Arbeiten auf Papier, also suche ich nicht nach traditioneller Malerei auf Leinwand.

Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Kunstszene in Ungarn innerhalb der letzten gut zehn Jahre verändert?

Ich glaube, es gibt eine sehr positive Tendenz; wir haben sehr starke Galerien. Ich versuche, von Galerien zu kaufen, die daran interessiert sind, ihren Künstlerinnen und Künstlern über Ungarn hinaus Sichtbarkeit zu verschaffen. Was mir abgeht, ist die institutionelle Unterstützung der ungarischen Kunstszene.  

Welche Künstlerinnen und Künstler würden Sie jemandem empfehlen, der/die daran interessiert ist, die ungarische Kunstszene kennenzulernen?

Wenn es um schon etablierte Positionen geht, würde ich die Neo-Avantgarde empfehlen, obwohl die Preise dafür heutzutage recht hoch sind. Gerade in den letzten Jahren sind sie stark gestiegen, weil dank der engagierten Arbeit ihrer Galerien ihr Ansehen international gestiegen ist und Arbeiten der Neo-Avantgarde in die Sammlungen des Centre Pompidou, der Tate Modern und des Met Eingang gefunden haben. Auch die heimische Nachfrage ist in den letzten zwei Jahren gestiegen, nachdem die ungarische Nationalbank kontroversielle Käufe von Malereien von KünstlerInnen wie Dóra Maurer, Imre Bak, István Nádler und Ilona Keserü getätigt hat. Diese Künstler haben auch zunehmend Erfolg bei Auktionen, was ich für ein gutes Zeichen halte, da ich denke, dass Sammler weniger Bedenken haben, zu kaufen, wenn sie wissen, dass in einem funktionierenden Secondary Market die Option des Wiederverkaufs besteht.

Besitzen Sie Arbeiten aus dieser Zeit?

Nicht aus den Siebzigern. Aber ich habe einige Arbeiten von Imre Bak, István Nádler, Dóra Maurer und Ilona Keserü. Auch von anderen KünstlerInnen wie Attila Kovács. Mein Ziel ist es, jüngere KünstlerInnen zu sammeln, sie altern aber quasi mit mir mit. Ich sollte wohl mehr Anstrengung zeigen, wenn es darum geht, eine engere Bindung mit neuen AbsolventInnen der Universität einzugehen. Vielleicht geht ein höheres Interesse daran, internationale Kunst zu kaufen damit einher, weniger Energie für das Entdecken lokaler Talente zu haben. 

Sie waren einige Male bei der viennacontemporary, nicht wahr?

Ja.

Was halten Sie von der Repräsentation osteuropäischer Kunst in der internationalen Szene? Gibt es etwas, das einer größeren Prominenz dieser Kunst im Westen im Wege steht?

Es hat wohl mit leichterem Zugang zu tun, was heißen soll, dass die Museen und Institutionen auch die Verantwortung tragen, internationale Gruppenausstellungen zu organisieren und sich mit internationalen KuratorInnen in Verbindung zu setzen. Diese Dinge können den Zugang erleichtern. Der Markt hat viele AkteurInnen – SammlerInnen, KünstlerInnen, Museen, Galerien und KuratorInnen – und sie alle haben ihre Rollen. Gibt es eine Schwachstelle, so gibt es ein Problem. Das hat sich stark geändert. KuratorInnen sind offener, aber es gibt nur wenige von ihnen.

Ich glaube, wir brauchen mehr internationale KuratorInnen. Sie müssen offener sein, mehr reisen und sich mehr mit anderen internationalen KuratorInnen austauschen. Die Zusammenarbeit an Projekten führt zu tieferem Verständnis und diese Art von Verbindung bewirkt, dass sich Menschen für andere lokale Kunstszenen interessieren und mit ihnen interagieren wollen.

Natürlich ist das eine Frage der Museumsbudgets, aber auch eine des jeweiligen politischen Klimas, seiner Einstellung gegenüber der Kunst und eine Frage danach, wie sie sich in dessen Wertesystem einfügt.

Welche Arbeiten haben zuletzt Eingang in Ihre Sammlung gefunden?

Ich erwarb eine Skulptur von Zsofia Keresztes, die Ungarn auf der nächsten Biennale in Venedig vertreten wird, eine Fotoarbeit von Kincső Bede, einer sehr talentierten Fotografin, die eben erst ihre Ausbildung abgeschlossen hat und einige Arbeiten der finnischen Künstlerinnen Elina Brotherus und Hilla Kurki, die ich auf der viennacontemporary getroffen habe. Ich habe auch einige sehr große Arbeiten, zum Beispiel ein Werk von Zofia Kulik, das 180x150cm misst. Diese Arbeit wird erst gezeigt werden, wenn ich an einen anderen Ort umgezogen bin. Vor einigen Jahren habe ich Fotoarbeiten von Zanele Muholi gekauft und jetzt hat sie eine Ausstellung in der Tate.

links: Zsófia Keresztes, Fear of wasting a teardrop, 2020. Photo: Dávid Bíró
rechts: Kincső Bede, Three Colours I Know in This World, XI.2019. Courtesy: Kincső Bede and TOBE Gallery.

Wie wichtig ist es für den Erfolg, in einer Stadt zu leben, die eine bekannte Kunstszene hat, wie Paris oder New York?

Es ist eine so schwierige Entscheidung für KünstlerInnen, dazubleiben und gewisse Länder nicht zu verlassen. Ob es eine gute Entscheidung im Sinne der Karriere ist, ein Land zu verlassen und etwa in die USA zu ziehen, ist eine schwierige Frage, aber woran ich mehr interessiert bin, sind die Gründe und Motivationen hinter den Entscheidungen von KünstlerInnen. Repräsentation ist ein so wichtiger Teil des Jobs, und international präsent zu sein ist essentiell. Eine weitere Möglichkeit dazu ist Instagram. Ich verwende Facebook überhaupt nicht, doch eine Freundin hat mich dazu überredet, Instagram zu verwenden und ich liebe es – es ist wie ein Museum. Ich folge nur KünstlerInnen und KuratorInnen und Instagram erlaubt mir, dauernd mit neuen Leuten in Kontakt zu kommen.

Was ist Ihr Rat als Sammlerin für Galerien, Kunstmessen und KünstlerInnen wenn es um Online-Präsenz geht?

Natürlich verbringe ich nicht Stunden am Tag auf Instagram, aber ich liebe Online-Messen. Ich habe gerne so viel Information wie möglich über Kunstwerke, und die Option, diese online zur Verfügung zu haben, macht es oft sogar einfacher als auf einer herkömmlichen Messe. Wenn ich ein Bild spannend finde, versuche ich, mehr darüber herauszufinden, Informationen zu sammeln und mich über aktuelle Preise dafür zu informieren. Es macht vieles leichter, diese Fülle an Informationen online verfügbar zu haben.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s