Allgemein

A Day in…. Bratislava! Boris Ondreička takes you through your perfect day in the capital of Slovakia. 

viennacontemporary regularly shares local insider tips on the contemporary art scenes of up-and-coming cities in Central and Eastern Europe. The beginning of this series is made by Boris Ondreička, Artistic Director of viennacontemporary, who takes you through a perfect Saturday in his hometown Bratislava. 

Um diesen Artikel auf Deutsch zu lesen, scrollen Sie bitte nach unten.

Boris Ondreička in the train from Vienna to Bratislava. Fragment from the video “Introducing: Boris Ondreička, new Artistic Director of viennacontemporary“.

“Since the fall of the iron curtain in 1989, I regard Bratislava as a kind of satellite of Vienna. Even at the beginning of the 20th century, you had trams going from city center to city center. Today, the best way is to go by train, which runs every 30 minutes. You can comfortably reach Bratislava, where you can experience an extremely local, original art scene. Since the city is not as rich as Vienna, there was also less money for renovations, which is why you can still discover a lot of pure Renaissance, Gothic, or even Brutalism here.

The Old Town is very cozy and comfortable, packed with cafés, where, in accordance with Italian tradition, you can order outstanding espressos for one euro. The city is very relaxed and informal, and you can easily walk the town on foot. 

Old Town of Bratislava. Courtesy: Slovak Film Commission.

On my perfect Saturday, I would start off at the big market on Miletičova street. Enjoy a glass of – well, not too high-quality, but still tasty – white wine. I don’t recommend the red ones, except if someone is serving Alibernet, the best ones are served in Slovakia. Make sure you try one of the authentic Vietnamese snacks at the fast-food stands. What Bratislava lacks in local cuisine, it makes up in outstanding Asian restaurants. 

Let’s continue our way to the city center, where Kunsthalle Bratislava is located at one of the main squares. The name is a bit misleading, as it is no public institution and not founded and financed by the city, but is run as a not-for-profit organization that was funded by the Ministry of Culture after the initiative of local artists and curators. It was difficult to establish due to a lack of political support. The director is Jen Kratochvil, a curator well-connected to Vienna – not only did he curate the Video program of viennacontemporary 2020, but he also used to be the head of the Viennese Off-Spaces Significant Other and committee member of Haus Wien. On 25 November, there are two big shows happening there: The Oskár Čepan Award, which is the most important prize for young artists under 40, and pretty much the art highlight of the year. But also, I happen to curate a solo show of my wife, Denisa Lehocká there. 

Denisa Lehocká: Bez názvu, 2021. Photo: archive of the artist.

If you cross the river, you will find an independent space led by the APART collective. It is, alongside Kunsthalle Bratislava, the most exciting local young art you can find in this city. 


Around the corner, there is the space LOM, which is dedicated to experimental sound. One of the founders, Jonáš Gruska is a sound artist, but LOM is also a record label as well as famous for its high-end handmade microphones for field recording that are renowned worldwide. There is always some concert or event happening in their space. 


If you can, have lunch at this Chinese place called Jasmin in the former Jewish district – it’s run by second-generation immigrants offering Chinese Nouvelle Cuisine. It is a very personal place, and they will cater the food to your individual needs. The interior was designed by our current mayor, Matúš Vallo, who used to be a successful architect. He is also a bass player, a writer, and the singer of a band called Para, which means “steam”. We like him very much.  

The private gallery I would recommend visiting is Zahorian & Van Espen. In Bratislava, the tradition of private galleries is less developed than, let’s say, in Vienna or Prague. To see art in a wider sense, it’s worth visiting studios and private collections. Contact curators who work at municipal galleries or young collectives like APART can help collectors find the hidden gems of the city. 


When walking around, you will pass a few really significant examples of so-called Soc-Modern, of socialist modernism, one of them being the radio building, which is a spectacular pyramid built upside down (Slovak Radio)  and the second one is a café in the shape of a UFO on the top of the bridge of Slovak national uprising. It is on the tower of the bridge, from where you have a really good view. Drop by for a beer in an old English book shop and café (Next apache) run by my close friend Ben Pascoe. It features a proper Rennaissance interior but shady enough with a beautiful yard.

You can end the day in the Club FUGA, opposite Kunsthalle Bratislava, where we started our city tour. It’s guaranteed to have the best music, from Rock’n’Roll to Electro. It’s a cool club: you don’t go there before twelve! Or visit the fabulous Next Festival at A4 Center.”

Boris Ondreička participating in poetry reading at Fuga club, Bratislava. Courtesy the artist.



Boris Ondreička’s Tips for Bratislava


Art Institutions

Kunsthalle Bratislava
Nám. SNP 12

Nová cvernovka
Račianska 78
A huge complex of artists’, designers’, and architects’ studios, it also houses the Július Koller Society, which recently showed a solo by Mladen Stilinovic.

APART collective
Pečnianska 7

LOM Space
Mlynarovičova 5
The sound laboratory of LOM, Bratislava-based label, and audio equipment manufacturer.

Tranzit.sk
Beskydská 3134/12
Features ​​the We Are All Emotional Festival of performance art curated by tranzit.org and organized by tranzit.cz/ Biennale Matter of Art in co-operation with Divadlo X10)


Galleries

White & Weiss Gallery
Grösslingová 2498/50

Antimuseum J.K.
Zámočnícka 400/13 Permanent Exposition of the Collection of Works of Július Koller

SODA Gallery
Školská 10, 811 07


Music & Dance

FUGA
Námestie SNP 24

Music club with underground music, great sound system, great beer and nice people.

T3 – means of culture
Tyršovo nábrežie

A place for experimental music in a de-functioned tram. Fits a maximum of 30 people.

NEXT festival at A4
Karpatská 2


Culinary

Grand market
Miletičova 17
Best to go there before noon!


Bookstores

Artforum bookstore
​​Kozia 611/20

Brot bookstore
Panenská 32


Ein Tag in…. Bratislava
Boris Ondreička führt durch den perfekten Tag in der Hauptstadt der Slowakei.

viennacontemporary gibt regelmäßig lokale Insidertipps zu den zeitgenössischen Kunstszenen aufstrebender Städte in Mittel- und Osteuropa. Den Anfang dieser Serie macht Boris Ondreička, der künstlerische Leiter von viennacontemporary, der Sie durch einen perfekten Samstag in seiner Heimatstadt Bratislava führt.

Boris Ondreička in the train from Vienna to Bratislava. Fragment from the video “Introducing: Boris Ondreička, new Artistic Director of viennacontemporary“.

“Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 betrachte ich Bratislava als eine Art Satellit von Wien. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es Straßenbahnen, die von Stadtzentrum zu Stadtzentrum führten. Heute nimmt man am besten den Zug, der alle 30 Minuten fährt. In Bratislava kann man eine sehr lokale und originelle Kunstszene erleben. Da die Stadt nicht so reich ist wie Wien, gab es auch weniger Geld für Renovierungen, weshalb man hier noch viel reine Renaissance, Gotik oder sogar Brutalismus entdecken kann.

Die Altstadt ist sehr gemütlich, voller Cafés, in denen man nach italienischer Tradition hervorragende Espressi für einen Euro bestellen kann. Die Stadt ist sehr entspannt und lässt sich leicht zu Fuß erkunden.

Old Town of Bratislava. Courtesy: Slovak Film Commission.

An meinem perfekten Samstag würde ich auf dem großen Markt in der Miletičova-Straße beginnen. Genießen Sie ein Glas schmackhaften – wenn auch nicht allzu hochwertigen – Weißwein. Von den roten Weinen rate ich ab, es sei denn, jemand serviert Alibernet – die besten werden in der Slowakei hergestellt. Man sollte unbedingt einen der authentischen vietnamesischen Snacks an den Fast-Food-Ständen probieren. Was Bratislava an lokaler Küche fehlt, macht es mit hervorragenden asiatischen Restaurants wieder wett.

Setzen wir unseren Weg ins Stadtzentrum fort, wo sich die Kunsthalle Bratislava an einem der Hauptplätze befindet. Der Name ist etwas irreführend, da es sich nicht um eine öffentliche Einrichtung handelt, die von der Stadt gegründet und finanziert wurde, sondern um eine gemeinnützige Organisation, die auf Initiative von lokalen KünstlerInnen und KuratorInnen vom Kulturministerium finanziert wurde. Die Gründung gestaltete sich schwierig, da es an politischer Unterstützung mangelte. Der Direktor ist Jen Kratochvil, ein mit Wien gut verbundener Kurator – er hat nicht nur das VIDEO-Sonderprogramm von viennacontemporary 2020 kuratiert, sondern war früher auch Leiter der Wiener Off-Spaces Significant Other und Vorstandsmitglied des Haus Wien. Am 25. November finden dort zwei große Ausstellungen statt: Der Oskár Čepan Award, der wichtigste Preis für junge KünstlerInnen unter 40 Jahren und wahrscheinlich das größte Kunst-Highlight des Jahres. Außerdem kuratiere ich dort eine Einzelausstellung meiner Frau, Denisa Lehocká.

Denisa Lehocká: Bez názvu, 2021. Photo: archive of the artist.

Wenn wir den Fluss überqueren, erreichen wir einen Independent Space der vom Kollektiv APART geleitet wird. Neben der Kunsthalle Bratislava ist dies der aufregendste Ort für junge Kunst, den man in dieser Stadt finden kann.


Gleich um die Ecke befindet sich der Raum LOM, der sich dem experimentellen Sound widmet. Einer der Gründer, Jonáš Gruska, ist ein Klangkünstler. LOM ist ebenso ein Plattenlabel und berühmt für seine hochwertigen handgefertigten Mikrofone für Feldaufnahmen, die weltweit bekannt sind. In ihren Räumen finden immer irgendwelche Konzerte oder Veranstaltungen statt.


Wenn es die Zeit erlaubt, sollte man in dem chinesischen Restaurant Jasmin im ehemaligen jüdischen Viertel zu Mittag essen. Es wird von Einwanderern der zweiten Generation geführt und bietet chinesische Nouvelle Cuisine. Es ist ein sehr persönlicher Ort, wo das Essen auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt wird. Das Interieur wurde von unserem derzeitigen Bürgermeister Matúš Vallo entworfen, der früher ein erfolgreicher Architekt war. Er ist auch Bassist, Schriftsteller und Sänger einer Band namens Para, was so viel wie “Dampf” bedeutet. Ein cooler Typ, wir mögen ihn hier sehr.  

Eine Galerie, deren Besuch ich empfehlen würde, ist Zahorian & Van Espen. In Bratislava ist die Tradition der Privatgalerien weniger ausgeprägt als zum Beispiel in Wien oder Prag. Um Kunst im weiteren Sinne zu sehen, lohnt es sich, Ateliers und Privatsammlungen zu besuchen. KuratorInnen, die in städtischen Galerien oder jungen Kollektiven wie APART arbeiten, können hier helfe Kontakte zu lesen, um die verborgenen Schätze der Stadt zu finden.


Wenn wir so durch die Stadt gehen kommen wir an einigen wirklich bedeutenden Beispielen der sozialistischen Moderne vorbei. Eines davon ist das Rundfunkgebäude in Form einer spektakulären, auf dem Kopf stehenden Pyramide (Slowakischer Rundfunk), und das zweite ist ein Café in Form eines UFOs auf der Brücke des Slowakischen Nationalaufstands. Es befindet sich auf dem Brückenturm, von dem aus man eine wirklich gute Aussicht hat. 

Ein gutes Bier trinkt man am besten in einem alten englischen Buchladen und Café (Next Apache), das von meinem engen Freund Ben Pascoe geführt wird. Die Einrichtung ist würde ich als shabby-chice Renaissance bezeichnen und es gibt einen wunderbaren Innenhof.

Den Tag kann man im Club FUGA gegenüber der Kunsthalle Bratislava ausklingen lassen, wo wir unsere Stadtrundfahrt begonnen haben. Hier gibt es garantiert die beste Musik, von Rock’n’Roll bis Electro. Das ist ein cooler Club, in den man nicht vor zwölf Uhr geht! Oder besuchen Sie das fabelhafte Next Festival im A4 Center”.

Boris Ondreička participating in poetry reading at Fuga club, Bratislava. Courtesy the artist.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s