Allgemein

Collectors Interview Hotel Altstadt | Saskia and Otto Wiesenthal

Für Deutsch nach unten scrollen

Established in 1991 by passionate art collector Otto E. Wiesenthal, the Hotel Altstadt Vienna, located in the trendy 7th district of Vienna, today has 62 rooms and suites, which are each unique in their style.  Designed by world-famous architects such as Matteo Thun, Adolf Krischanitz, and Gregor Eichinger as well as fashion stars such as Lena Hoschek and Atıl Kutoğlu, no two rooms are alike. What they have in common, however, is that their walls are decorated by contemporary art works from Otto E. Wiesenthal’s collection. His daughter, Saskia Wiesenthal, has followed her father’s footsteps. The marketing manager of Hotel Altstadt Vienna not only shares her dad’s place of work, but also his passion for art. viennacontemporary met the father and daughter duo in their cozy hotel for an inter-generational talk about collecting art. 

Saskia and Otto E. Wiesenthal share their passion for contemporary art – and make the experience accessible to the visitor of the hotel.
Photo: Kristina Kulakova

How did your interest in buying art develop?

Otto E. Wiesenthal: I grew up in a family with a strong connection to music, dance, and fine arts. We’ve had Vienna State Opera ballerinas in the family, as well as a painter, Franz Wiesenthal. I, however, did not have any artistic talent. Maybe buying art was my way of taking revenge on all the artistically talented family members (laughs). I bought my first piece in Vienna, at Galerie Gerersdorfer. It was by Franz Ringel. I have it at home because it is too…. complicated for the hotel.

Saskia Wiesenthal: Oh, I grew up with this image. It was in our bathroom. I never liked it – a drawing of a quite ugly naked woman with sagging breasts… 

Otto E. Wiesenthal: When I bought it, the artist was at the beginning of his career. The price was 1.000 Schillings, which was half of the money I was living off in a month. The following week, the gallerist had a work by the Austrian painter Franz Fuchs, but that one was 3.500 Schillings. I didn’t have the money, and the gallerist offered to buy back the first painting for double the price, leaving me only an additional 1.500 Schillings to pay. But I declined and stayed with my first choice. Until today I highly value this work. The artist really made his way, he had big exhibitions in the 20er Haus. Even when, as a student, I had lots of financial up and downs and sold many pictures over the years, I have always kept this one.

Saskia Wiesenthal: We have a quite different approach to buying art. For my dad, it’s important to buy large, established pieces and names. For me, it’s more important to know the artist personally. I like to support people I know and buy art I somehow feel connected to, that elicits some emotion. I feel that real art creates such a special atmosphere in a room. It is like a portal into another world. 

How do you coordinate the artworks and the room architecture?

Otto E. Wiesenthal: I started more than 20 years ago with Italian architect and designer Matteo Thun. It was my top priority to always pick good architects, and he was the first one. With Matteo Thun, he said what he liked, I proposed some artworks and he liked them all. 

Matteo Thun, Felix Suite, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: Usually, when we make a new room, we always coordinate it with the architects, because they have to like it. After all, the rooms also represent their personality.

Otto E. Wiesenthal: We have worked with Adolf Krischanitz, who oversaw the renovation of the Secession and the interior design of Swiss Re, then we had Lili Hollein, and Eichinger, who went by the nickname of “the Pope of Interior Design”, as well as Roland Nemetz. Now, we are making a new suite with Snøhetta, a Norwegian company with offices in Oslo, Hong Kong, Paris, etc.  

Room designed by Atil Kutoglu, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: With Snøhetta, they want to do a Scandinavian style room, so they proposed some images of Nordic landscapes, so we’ll have to look for that. 

Otto E. Wiesenthal: That way, we get to know new artists through the architects. Andi Lackner made two rooms and wanted to have pictures by Josef Fischnaller from Berlin. Two of his photos now hang in these rooms and fit in beautifully.

Josef Fischnaller in Andi Lackner’s room, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: In the Josef Hoffmann suite, initially there wasn’t any art planned because there is a wooden strip running across the wall. However, my dad came up with the idea of hanging something above – now there is a collage by Kirsten Borchert, which is such a contrast to the Joseph Hoffmann interior. 

Otto E. Wiesenthal: At first glance it is unsettling, but you become used to it really quickly and then it fits perfectly. 

Apparent contradiction that harmonize: Kirsten Borchert and the modernist Josef-Hoffmann-Suite. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: Art that works well with the furniture stays there for ten years or more. 

There are, however, pictures you cannot put in a room because it disturbs the guests. For example, faces – portraits, or clowns. We have a painting of a harlequin with a mask and people just do not like it. We also have a work of art by Eva Schlegel, which shows a blurry face and several guests have asked us to remove it from the room. We do not hide these works in storage, however, but we rather display them in the corridors. 

Otto E. Wiesenthal: In my personal space I have very few pieces at home. My sleeping room for example does not have a single painting. Only a big window from where I can watch the sunrise above Vienna and the snow falling. Next to my dining table, I have a colorful abstract work by Lisa Huber, a really positive, bright picture, and in my living room there is a Prachensky.

What is it like, collecting as a family?

Saskia Wiesenthal: Sometimes, an artwork arrives at the reception, and I get informed that my father bought it. Depending on how much I like it, it gets a more or a less prominent place in the hotel (laughs). 

Otto E. Wiesenthal: No, it’s not so bad. There are pictures we all really like and some we all don’t like. Usually, the rule is that we only buy one work of each artist. There are so many great artists and usually, as a collector, you want to have many. This rule requires you to really choose only one. Even though we sometimes break the rule. 

Elegant shades of grey are predominant in this hotel room designed by Roland Nemetz at Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal

Is there a strategy behind your purchases?

Otto E. Wiesenthal: I only buy what I like, this is my first principle. 

Saskia Wiesenthal: Me too! For this reason, I did not buy the Amoako Boafo that was offered to me for 2.000 euros a few years ago. It was the image of a face, and I did not like it too much, so I rejected the offer.

Otto E. Wiesenthal: Really? You never showed it to me! I would have bought it! Oh no!

Saskia Wiesenthal: Yeah, I kind of regret it! On the other hand, once you start buying things you do not personally like, you have to put them in storage, find a buyer…it stops being pleasure and becomes a business model. 

What are you planning on buying next?

Otto E. Wiesenthal: I’m at a point where I can say I have enough art and I’m really slowing down a bit. 

Saskia Wiesenthal: Haha, as if! There is another work just about to be delivered…  (laughs). The next work we are buying is a Carsten Fock, it’s a large format, a mountain. We don’t even know yet where we can fit it. I got to know him through Instagram, he is an exciting person and great artist. Carsten has also already provided us with a font he created, which we used for advertisements and which was very well received.  

Alex Ruthner in the Bösendorfer Suite, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

What are your tips for young collectors? 

Saskia Wiesenthal: Really get to know the artist. Money does not need to be the problem: ask for smaller formats or ask if you can pay in installments. Charity auctions might be a nice way to discover new artists. Seeing how my kids deal with mobile phone and their different way of looking at art, I can imagine that NFTs will indeed be interesting for future collectors. 
Otto E. Wiesenthal: Just buy what you really enjoy having. If you have to choose one between many, take the one that makes your pulse beat the fastest.


Sammler-Interview Hotel Altstadt | Saskia und Otto Wiesenthal

Das 1991 von dem passionierten Kunstsammler Otto E. Wiesenthal gegründete Hotel Altstadt Vienna im trendigen 7. Wiener Gemeindebezirk verfügt heute über 62 Zimmer und Suiten, die alle einzigartig in ihrem Stil sind. Gestaltet von weltberühmten Architekten wie Matteo Thun, Adolf Krischanitz und Gregor Eichinger sowie Modestars wie Lena Hoschek und Atıl Kutoğlu, ähnelt kein Zimmer dem anderen Das einzig verbindende Element ist, dass ihre Wände allesamt mit den zeitgenössischen Kunstwerken aus der Sammlung Otto E. Wiesenthals geschmückt sind. Tochter Saskia Wiesenthal ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten. Die Marketingleiterin des Hotel Altstadt Vienna teilt nicht nur den Arbeitsplatz mit ihrem Vater, sondern auch seine Leidenschaft für Kunst. viennacontemporary traf das Vater-Tochter-Duo in ihrem gemütlichen Hotel zu einem generationenübergreifenden Gespräch über Kunst. 

Das Tochter-Vater-Duo Saskia and Otto E. Wiesenthal teilt die Leidenschaft für zeitgenössische Kunst – und lassen ihre Hotelgäste an dem Leben mit Kunst teilhaben.
Foto: Kristina Kulakova

Wie hat sich Ihr Interesse am Kunstkauf entwickelt?

Otto E. Wiesenthal: Ich bin in einer Familie aufgewachsen, die einen starken Bezug zu Musik, Tanz und bildender Kunst hat. Wir hatten Ballerinen der Wiener Staatsoper in der Familie, ebenso einen Maler, Franz Wiesenthal. Ich, jedoch, hatte nie künstlerisches Talent. Vielleicht war der Kauf von Kunst meine Art, mich an all den künstlerisch begabten Familienmitgliedern zu rächen (lacht). Mein erstes Werk kaufte ich in Wien, in der Galerie Gerersdorfer. Es war von Franz Ringel. Ich habe es zu Hause, weil es zu…. kompliziert für das Hotel ist. 

Saskia Wiesenthal: Oh, ich bin mit diesem Bild aufgewachsen. Es war in unserem Badezimmer. Ich habe es nie gemocht – eine Zeichnung von einer ziemlich hässlichen nackten Frau mit hängenden Brüsten… 

Otto E. Wiesenthal: Damals war der Künstler am Anfang seiner Karriere. Ich habe es für 1.000 Schilling gekauft, das war die Hälfte des Geldes, von dem ich im Monat lebte. In der darauffolgenden Woche hatte der Galerist eine Grafik des österreichischen Malers Franz Fuchs, aber die kostete 3.500 Schilling. Ich hatte nicht genug Geld, und der Galerist bot mir an, das erste Bild für den doppelten Preis zurückzukaufen, so dass ich nur noch 1.500 Schilling zu zahlen hatte. Aber ich lehnte ab und blieb bei meiner ersten Wahl. Bis heute schätze ich dieses Werk sehr. Bis heute schätze ich dieses Werk sehr. Der Künstler hat wirklich seinen Weg gemacht, hatte eine große Ausstellung im 20er Haus. Auch wenn ich als Student viele finanzielle Höhen und Tiefen hatte und im Laufe der Jahre viele Bilder verkauft habe, von diesem habe ich mich nie getrennt.

Saskia Wiesenthal: Wir haben eine unterschiedliche Einstellung zum Kunstsammeln. Für meinen Vater ist es wichtig, die großen, etablierten Werke zu kaufen. Für mich ist es vorrangig, den Künstler oder die Künstlerin persönlich zu kennen. Ich unterstütze gerne Leute, die ich kenne, und kaufe Kunst, mit der ich mich irgendwie verbunden fühle und die Emotionen auslöst. Echte Kunst erschafft eine ganz andere Atmosphäre in einem Raum. Sie ist wie ein Portal in eine andere Welt.  

Wie stimmen Sie die Kunstwerke und die Raumarchitektur aufeinander ab?
Otto E. Wiesenthal: Ich habe vor 20 Jahren mit dem italienischen Architekten und Designer Matteo Thun begonnen. Es war meine oberste Priorität, immer gute Architekten auszuwählen, und er war der erste. Matteo Thun hat mir gesagt, was ihm gefällt, ich schlug einige Kunstwerke vor und er mochte sie alle.

Felix Suite, Hotel Altstadt. Design: Matteo Thun. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: Normalerweise, wenn wir einen neuen Raum machen, stimmen wir das immer mit dem Architekten ab, denn er oder sie muss es mögen. Die Zimmer repräsentieren ja auch immer deren Persönlichkeit.

Otto E. Wiesenthal: Wir haben mit Adolf Krischanitz zusammengearbeitet, der die Renovierung der Secession und die Inneneinrichtung von Swiss Re leitete, ebenso mit Lili Hollein und Eichinger, der als “Papst der Inneneinrichtung” galt, sowie Roland Nemetz. Jetzt machen wir eine neue Suite mit Snøhetta, einer norwegischen Firma mit Büros in Oslo, Hongkong, Paris, usw.  

Design: Atil Kutoglu, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: Mit Snøhetta wollen wir ein Zimmer im skandinavischen Stil gestalten, daher haben sie Bilder von nordischen Landschaften vorgeschlagen, danach werden wir also suchen. 

Otto E. Wiesenthal: Auf diese Weise lernen wir durch die Architekten neue KünstlerInnen kennen. Andi Lackner hat zwei Räume gemacht und wollte Bilder von Josef Fischnaller aus Berlin haben. Zwei seiner Fotos hängen jetzt in diesen Zimmern und passen da wunderbar hin.

Josef Fischnaller im von Andi Lackner gestalteten Hotelzimmer, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: In der Josef-Hoffmann-Suite war ursprünglich gar keine Kunst geplant, weil dort eine Holzleiste quer über die Wand verläuft. Mein Vater kam aber auf die Idee, etwas darüber zu hängen – jetzt befindet sich dort eine Collage von Kirsten Borchert, die einen schönen Kontrast zur Josef-Hoffmann-Einrichtung bildet.

Otto E. Wiesenthal: Auf den ersten Blick ist es etwas verstörend, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran und dann passt es perfekt.

Scheinbare Gegensätze, die harmonieren: Kirsten Borchert in der Josef-Hoffmann-Suite. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Saskia Wiesenthal: Wenn die Bilder gut mit den Möbeln harmonieren, bleiben sie oft zehn Jahre oder länger dort.

Es gibt aber auch Bilder, die man nicht in ein Hotelzimmer hängen kann, weil sie die Gäste stören. Zum Beispiel Gesichter – Porträts, oder Clowns. Wir haben ein Bild von einem Harlekin mit einer Maske, den mögen die Leute einfach nicht. Wir haben auch ein Kunstwerk von Eva Schlegel, das ein verschwommenes Gesicht zeigt. Mehrere Gäste haben uns gebeten, es aus dem Zimmer zu entfernen. Diese Arbeiten verschwinden aber nicht im Lager, sondern werden dann eben auf den Gängen ausgestellt.

Otto E. Wiesenthal: Zu Hause habe ich nur sehr wenige Stücke. In meinem Schlafzimmer gibt es zum Beispiel kein einziges Gemälde. Nur ein großes Fenster, von dem aus ich den Sonnenaufgang über Wien und den Schneefall beobachten kann. Neben meinem Esstisch habe ich ein farbenfrohes abstraktes Werk von Lisa Huber, ein wirklich positives, helles Bild, und in meinem Wohnzimmer hängt ein Prachensky.

Wie ist es, als Familie zu sammeln?

Saskia Wiesenthal: Es kommt vor, dass ein Kunstwerk an die Rezeption geliefert wird, und ich werde darüber informiert, dass mein Vater es gekauft hat. Je nachdem, wie sehr es mir gefällt, erhält es einen mehr oder weniger prominenten Platz im Hotel (lacht). 

Otto E. Wiesenthal: Nein, so schlimm ist es nicht. Es gibt Bilder, die uns allen sehr gut gefallen und solche, die wir nicht mögen. Normalerweise kaufen wir von jeder/m KünstlerIn nur ein Werk. Es gibt so viele großartige KünstlerInnen, und als Sammler möchte man normalerweise viele davon haben. Diese Vorgehensweise verlangt, dass man sich wirklich nur für eines entscheidet. Auch wenn wir die Regel manchmal brechen. 

Design: Roland Nemetz, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal

Gibt es eine Strategie hinter Ihren Käufen?

Otto E. Wiesenthal: Ich kaufe nur, was mir gefällt, das ist mein erster Grundsatz. 

Saskia Wiesenthal: Bei mir ebenso. Aus diesem Grund habe ich das Gemälde von Amoako Boafo nicht gekauft, das mir vor einigen Jahren für 2.000 Euro angeboten wurde. Es war das Bild eines Gesichts, und das gefiel mir nicht so gut, also habe ich das Angebot abgelehnt.

Otto E. Wiesenthal: Was? Das hast du mir nie gezeigt! Ich hätte es gekauft! Oh nein!
Saskia Wiesenthal: Ja, ich bereue es ein bisschen! Andererseits, wenn man anfängt, Dinge zu kaufen, die man persönlich nicht mag, muss man sie einlagern, einen Käufer finden… dann hört es auf, Vergnügen zu sein und wird zum Geschäftsmodell.

Was für Pläne haben Sie in nächster Zukunft?

Otto E. Wiesenthal: Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich sagen kann, dass ich genug Kunst habe, und ich lasse es wirklich etwas langsamer angehen. 

Saskia Wiesenthal: Haha, als ob! Es gibt ein weiteres Werk, das kurz vor der Anlieferung steht… (lacht). Das nächste Werk, das wir kaufen, ist von Carsten Fock, es ist ein Großformat, ein Berg. Wir wissen noch nicht einmal, wo wir es unterbringen können. Ich habe ihn über Instagram kennengelernt, ein spannender Mensch und toller Künstler. Carsten hat uns auch schon die von ihm kreierte Typo für Inserate zur Verfügung gestellt, das kam sehr gut an.  

Alex Ruthner in der Bösendorfer-Suite, Hotel Altstadt. Courtesy: Saskia Wiesenthal.

Was sind Ihre Tipps für junge SammlerInnen? 

Saskia Wiesenthal: Lerne den Künstler oder die Künstlerin wirklich kennen. Geld muss nicht das Problem sein: Frage nach kleineren Formaten oder ob man in Raten zahlen kann. Wohltätigkeitsauktionen können eine gute Möglichkeit sein, neue KünstlerInnen zu entdecken. Wenn ich sehe, wie meine Kinder mit dem Handy umgehen und wie anders sie Kunst betrachten, kann ich mir vorstellen, dass NFTs für künftige SammlerInnen tatsächlich interessant sein werden. 

Otto E. Wiesenthal: Kauft nur das, was ihr wirklich gerne habt. Wenn du dich zwischen vielen Werken entscheiden musst, nimm jenes, das deinen Puls am höchsten schlagen lässt. 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s