Allgemein

“Quality knows no gender” – Interview with Sophia Vonier

Sophia Vonier, born in Vorarlberg, planned to stay at Salzburg only during her studies but ended up mixing up the art scene there ever since. In her gallery, which opened in 2019 and is named after her, she demonstrates impeccable taste and skill with her high-caliber, majority female-dominated program. viennacontemporary is very pleased to welcome Sophia Vonier as a new committee member.

Sophia Vonier. Photo: Eva Krallinger-Gruber. Courtesy: Sophia Vonier

Can you tell us a bit about your background? What made you decide to open your own gallery?

Art has always been there. I can still remember the enthusiasm for exhibitions at Kunsthaus Bregenz that I saw as a child or as a teenager. I visited the exhibition “Chinese Synthesis Leberkäse” by Gelitin at least five times. In Salzburg, I studied art history and then completed numerous internships. After having worked in institutions, galleries, and in the art business, I finally knew what I wanted to do. A gallery of my own, with my program, a space of realization, not only for me but also for the artists I work with.

What were your early years like? What differentiates you from other galleries in Salzburg?

The gallery celebrates its third birthday in April, my program has developed strongly since then and continues to grow. I am in the process of positioning myself at international art fairs abroad. I have the privilege of learning every day, working with great people, and being surrounded by art that motivates and inspires me on a daily basis.

I have always envisioned my gallery as a complimentary addition to the existing art and gallery scene in Salzburg. Making emerging and already more established positions in Salzburg and Austria visible and thus supporting them is just as important to me as showing gallery visitors art they don’t know yet.

Installation View, AURORAS. Raphaela Riepl + Marianne Vlaschits, 2021, Galerie Sophia Vonier, Photo: Henrik Stoltenberg

How important are relationships and initiatives abroad to you? The past few years have been a challenge in this respect.

Positioning the gallery internationally from Austria as a vantage point is enormously important to me for the artists I represent. I want to focus the international art world’s attention on Austria in the long term – with positions that have connections to Austria (because they were either born here or have their center of life here). The Artissima in Turin was the first step and was incredibly instructive. Today, no one in the art world can do without an international network.

For a long time, Salzburg was culturally associated primarily with its famous Salzburg Festival. Now it seems as if a fresh wind blows, not least because of new galleries, such as yours, and initiatives in the province of Salzburg, such as Sommer.Frische.Kunst and Art Bad Gastein. How do you perceive this development?

Salzburg has the highest percentage of galleries per capita in Austria. Of course, this is thanks to the Salzburg Festival, which attracts an enormously art- and culture-interested audience. I love the fact that there is no standstill but, on the contrary, that new projects are always being developed, it is highly motivating. I notice an increasing openness to younger artistic positions.

How do you choose the artists you work with? Is there a focus, a unifying element?

My heart beats for painting, so I represent many painters. However, I don’t see the concept of painting very narrowly and I also find painterly elements in objects, prints, and photography. I decide exclusively on my subjective perception.

Three pillars are crucial for me: concept, aesthetics, and artist personality.

Installation View, SOFT EDGE. Elisa Alberti, 2021, Galerie Sophia Vonier, Photo: Hendrik Stoltenberg

What is the challenge of working with young, often not yet well-known artists?

The most important thing is to give visibility to young artists and to sell their works not only to private collections but also to public collections and museums. The cooperation with younger positions is based on a close dialogue. I see the gallery’s task as accompanying and supporting the artists on their path of development.

You once stated that you aim at representing 80% women artists in order to work against the current gender inequality – why is it still present in the art world, which is widely regarded as being self-critical and “woke”?

A few years ago, exhibitions with exclusively male artists were not even criticized.

Back in my student days, I once visited a gallery with my university professor, who asked the gallerist why the group exhibition showed only male artists. The gallery owner answered: “We make the selection based on quality” –  this sentence burned itself into my mind…

…(little did I know that I was to hear it over and over again). It awakened something combative in me. Quality knows no gender.

The artworld is not at all open and enlightened, but very often old structures are simply reproduced without reflection.

Installation View PHASE TRANSITIONS 2018 – 2021. Marianne Vlaschits, 2022, Galerie Sophia Vonier in cooperation with Bildrecht, Bildraum Studio, Wien, Photo: Simon Veres

Recently you joined the viennacontemporary admission committee. What do you want to achieve in this role?

As a gallery that is not based in Vienna, I am of course particularly pleased to be able to contribute my perspective in this new role. I regard it as a meaningful mission to use my network for viennacontemporary, to be able to invite international galleries, and thus mutually strengthen the fair and the Austrian art scene. 

What would you say sets viennacontemporary apart from other art fairs?

The diverse and varied art scene in Vienna is reflected in the participation of Austrian and Eastern European galleries at viennacontemporary. This makes the fair an important platform for intercultural exchange and networking within the art scene. The curated ZONE1 is particularly exciting every year, in which artists under 40 are promoted and also honored through the Bildrecht Solo Award.

Do you also collect yourself? If so, what?

I build an emotional connection to artists’ works. With every exhibition, in my gallery, or at the fairs, there are one or more works that are so strong that I want to look at them again and again (collectors will know this feeling well), I can’t get enough of them. In my small apartment, you can find works from Elisa Alberti to Marianne Vlaschits, virtually a cross-section of my gallery program.

Installation View STUDS. Fulterer & Scherrer, 2022, Galerie Sophia Vonier, Photo: Hendrik Stoltenberg

„Qualität kennt kein Geschlecht“ – Interview mit Sophia Vonier

Eigentlich kam die Vorarlbergerin Sophia Vonier für das Studium nach Salzburg, mischt aber seitdem die dortige Kunstszene gehörig auf. In ihrer 2019 eröffneten und nach ihr benannten Galerie beweist sie Treffsicherheit mit einem hochkarätigen, mehrheitlich weiblich dominierten Programm. viennacontemporary freut sich sehr, Sophia Vonier als neues Kommiteemitglied zu begrüßen. 

Sophia Vonier. Foto: Eva Krallinger-Gruber. Courtesy: Sophia Vonier

Kannst du uns ein bisschen über deinen Background erzählen? Was hat dich dazu bewegt eine eigene Galerie zu eröffnen?

Kunst war immer schon da. Ich kann mich noch heute an die Begeisterung für Ausstellungen im Kunsthaus Bregenz, die ich als Kind oder als Teenager gesehen habe erinnern. „Chinese Synthese Leberkäse“ von Gelitin habe ich dort mindestens fünf mal gesehen. In Salzburg habe ich Kunstgeschichte studiert und anschließend zahlreiche Praktika absolviert. Nach Tätigkeiten in Institutionen, Galerien und im Kunsthandel wusste ich dann, was ich machen will. Eine eigene Galerie, mit meinem Programm, ein Verwirklichungsraum, nicht nur für mich, sondern auch für die KünstlerInnen, mit denen ich arbeite. 

Wie waren deine Anfangsjahre? Was unterscheidet dich von anderen Salzburger Galerien? 

Die Galerie feiert im April den dritten Geburtstag, mein Programm hat sich seither starkt entwickelt und wächst weiterhin. Ich bin gerade dabei, mich auf internationalen Kunstmessen im Ausland zu positionieren. Ich habe das Privileg, jeden Tag zu lernen, mit großartigen Menschen zu arbeiten und täglich von Kunst umgeben zu sein, die mich motiviert und inspiriert. 

Meine Galerie habe ich mit immer als Ergänzung zur bestehenden Kunst-und Galerienszene in Salzburg vorgestellt. Aufstrebende und bereits etabliertere Positionen in Salzburg und Österreich sichtbar zu machen und so zu unterstützen ist mir genauso wichtig, wie den GaleriebesucherInnen Kunst zu zeigen, die sie noch nicht kennen. 

Installationsansicht, AURORAS. Raphaela Riepl + Marianne Vlaschits, 2021, Galerie Sophia Vonier, Foto: Henrik Stoltenberg

Wie wichtig sind dir Beziehungen und Initiativen im Ausland? Die vergangenen Jahre waren ja in dieser Hinsicht eine Herausforderung. 

Die Galerie aus Österreich heraus international zu positionieren ist mir enorm wichtig für die KünstlerInnen, die ich vertrete. Ich will den Blick der internationalen Kunstwelt nachhaltig auf Österreich richten – mit Positionen, die Verbindungen zu Österreich haben (weil sie entweder hier geboren sind oder ihren Lebensmittelpunkt hier haben). Die Artissima in Turin war der erste Schritt und wahnsinnig lehrreich. Auf ein internationales Netzwerk kann in der Kunstwelt heute niemand mehr verzichten. 

Lange hat man Salzburg kulturell vor allem mit den Festspielen in Verbindung gebracht. Nun wirkt es so als wäre ein wenig frischer Wind dazugekommen, nicht zuletzt durch neue Galerien, wie auch deiner, und Initiativen im Salzburger Land, wie Sommer.Frische.Kunst und die Art Bad Gastein. Wie nimmst du diese Entwicklung war? 

Salzburg hat österreichweit den höchsten prozentualen Anteil an Galerien auf die Einwohnerzahl bemessen. Das ist natürlich den Salzburger Festspielen zu verdanken, die ein enorm kunst- und kulturaffines Publikum anziehen. Dass es keinen Stillstand gibt, sondern, im Gegenteil, immer neue Projekte entwickelt werden, finde ich großartig und motivierend. Mit fällt eine zunehmende Offenheit gegenüber jüngeren künstlerischen Positionen auf. 

Wie wählst du die KünstlerInnen aus, mit denen du arbeitest? Gibt es einen Fokus, ein verbindendes Element?

Mein Herz schlägt für die Malerei, deshalb vertrete ich viele MalerInnen. Ich sehe den Malereibegriff allerdings nicht besonders eng und finde malerische Elemente auch in Objekten, Druckgrafik und Fotografie.

Ich entscheide ausschließlich über meine subjektive Wahrnehmung, drei Säulen sind für mich entscheidend: Konzept, Ästhetik und KünstlerInnenpersönlichkeit. 

Installationsansicht, SOFT EDGE. Elisa Alberti, 2021, Galerie Sophia Vonier, Foto: Hendrik Stoltenberg

Was ist die Herausforderung bei der Zusammenarbeit mit jungen, oftmals noch nicht so bekannten KünstlerInnen?

Das wichtigste ist, jungen Kunstschaffenden eine Sichtbarkeit zu geben und ihre Werke nicht nur in private Sammlungen sondern auch in öffentliche Sammlungen und Museen zu vermitteln. Die Zusammenarbeit mit jüngeren Positionen basiert auf einem ausgeprägten Dialog. Ich sehe die Aufgabe der Galerie darin, die KünstlerInnen auf ihrem Entwicklungsweg zu begleiten und zu fördern. 

Du hast einmal von dir gesagt, zu 80% Künstlerinnen vertreten zu wollen, um die gängigen Missstände geradezurücken. Wieso ist Geschlechterungleichbehandlung auch in der als offen und aufgeklärt gesehenen Kunstwelt präsent?

Vor wenigen Jahren wurden Ausstellungen, deren Künstler ausschließlich männlich waren, noch nicht einmal kritisiert.

Als ich in meiner Studienzeit mit einer Dozentin eine Galerie besuchte und sie fragte, wieso die Gruppenausstellung ausschließlich männliche Künstler beinhaltet, war die Antwort des Galeristen „Wir entscheiden nach Qualität“ – dieser Satz hat sich bei mir eingebrannt…

(dass ich ihn dann immer wieder hören würde, hätte ich damals nicht gedacht). Es hat in mir etwas kämpferisches geweckt. Qualität kennt kein Geschlecht. 

Die Kunstwelt ist überhaupt nicht offen und aufgeklärt, sondern sehr häufig werden alte Strukturen einfach unreflektiert reproduziert. 

Installationsansicht PHASE TRANSITIONS 2018 – 2021. Marianne Vlaschits, 2022, Galerie Sophia Vonier in Kooperation mit Bildrecht, Bildraum Studio, Wien, Foto: Simon Veres

Seit kurzem bist du ja jetzt auch das neueste Mitglied des viennacontemporary Zulassungskomitees. Was ist dir wichtig, in dieser Rolle zu erreichen, welchen Einfluss würdest du gerne geltend machen?

Als Galerie, die nicht in Wien angesiedelt ist, freue ich mich natürlich besonders, meine Sichtweise einbringen zu können und diese neue Aufgabe auszufüllen. Mein Netzwerk für viennacontemporary einzusetzen, internationale Galerien einladen zu können und so die Messe und somit auch die Österreichische Kunstszene zu stärken, sehe ich als sinnvollen Auftrag. 

Was würdest du sagen hebt viennacontemporary von anderen Kunstmessen ab?

Die diverse und abwechslungsreiche Kunstszene in Wien spiegelt sich in dem Zusammenschluss Österreichischer und osteuropäischer Galerien bei viennacontemporary wieder. Die Messe ist dadurch eine wichtige Plattform für den interkulturellen Austausch und das Netzwerk innerhalb der Kunstszene. Besonders spannend ist jedes Jahr die kuratierte Zone 1, in der KünstlerInnen unter 40 gefördert und über den Bildrecht Solo Award auch gewürdigt werden. 

Sammelst du auch selber? Wenn ja, was?

Ich baue zu Werken von KünstlerInnen eine emotionale Bindung auf. In jeder Ausstellung, die bei mir in der Galerie zu sehen ist, oder auf jeder Messe, gibt es eine oder mehrere Arbeiten, die für mich so stark sind, dass ich sie (und SammlerInnen werden das Gefühl kennen) immer wieder ansehen will, mich nicht sattsehen kann. In meiner kleinen Wohnung findet man Werke von Elisa Alberti bis Marianne Vlaschits, quasi ein Querschnitt durch mein Galerieprogramm. 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s